Die Kunst ist frei, aber nur solange es der Polizei gefällt.

Ist es nicht schön, dass wir in einem Land leben, das sich immer wieder damit rühmt, dass wir hier Freiheit genießen dürfen und nicht der Willkür der Polizei ausgesetzt sind, hier gelten Gesetze und die gelten immer und überall und für alle gleich! Niemand muss hier Angst haben plötzlich verhaftet zu werden, weil er seine Meinung sagt, denn wie steht es doch gleich im Artikel 5 des Grundgesetzes?


(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.


Einem bekannten Straßenkünstler und Musiker, half dieses Recht und die Freiheit der Kunst, die da im dritten Absatz steht, nicht wirklich weiter, als er gestern in Stuttgart von der Polizei zunächst abgeführt und dann festgesetzt wurde. Er musste sogar ins Gefängnis, weil er doch tatsächlich sagte, dass er sofort weiter Klavier spielt, wenn er wieder freigelassen wird und dies auch noch bis 22 Uhr machen würde. Resultat, die Polizei entlies ihn erst um 22 Uhr wieder aus der Haft! Sein Erlebnis hat er in diesem Video festgehalten und auch auf YouTube noch einmal auf englisch gepostet, wenn man sich beide Videos ansieht, erkennt man seinen Schock und die Enttäuschung über unser Rechtssystem und diese willkürliche Handlungsweise deutscher Polizisten.

Gefängnis wegen einer Ordnungswidrigkeit – willkommen in der Adventszeit

Sicher wird die Polizei eine Ordnugnswidrigkeit finden, die dieses sinnlose Handeln und diese vollkommen unverhältnismäßige Härte gegen einen Straßenmusiker, der bereits ausgezeichnet wurde und für seine Bemühungen mehrfach gelobt wurde, zu rechtfertigen. Doch sieht das Grundgesetz eindeutig eine Freiheit der Kunst vor und welche Ordnungswidrigkeit auch immer da begangen wurde, Gefängnishaft und diese Erniedrigung bei der Inhaftierung sind nicht zu rechtfertigen!

Davide ist nicht gewalttätig, er hetzt nicht, er pöbelt nicht und er will niemanden zu irgendetwas bekehren, er verteilt keine Schriften gegen unser System oder beledigt jemanden. Er singt nicht einmal Texte von denen man sich beleidigt fühlen könnte. Er spielt Klavier, einfach nur Klavier! Seine Musik ist es, die eine Innenstadt erfüllt, Menschen dazu bringt kurz stehenzubleiben und einfach nur zuzuhören. Er holt die Menschen aus ihrem Alltag, aus dem Stress und dem Lärm und schenkt uns einen Moment der Ruhe und Besinnlichkeit und dafür musste er nun in unserem Land ins Gefängnis! Das ist mehr als traurig und macht mich wütend.

Hatte die Polizei nichts besseres zu tun?

Die Polizei hat eine klare Aufgabe, sie ist dafür da die Gesetze zu wahren, die Menschen zu beschützen und dafür zu sorgen, dass wir ins größtmöglicher Sicherheit leben können. Gab es in ganz Stuttgart zu diesem Zeitpunkt ernsthaft keine wichtigeren Aufgaben, als die Festnahme eines Musikers? Keinen Straßenstrich, den man hätte überwachen können? Keine Drogenhändler, die man ihrer Arbeit hätte hindern können, indem man Präsenz in ihrer Nähe zeigt? Keine Verbrechen? Keine Diebstähle in der Innenstadt in der Vorweihnachtszeit? Keine Übergriffe oder häusliche Gewalt? Keine Kinderspielplätze, die man mal abends besuchen könnte, um dafür zu sorgen, dass man nächsten Tag keine Spritzen, zerbrochenen Flaschen oder sonstige Überreste irgendwelcher Jugendparties da zu finden sein werden? Keine radikalen rechten, linken, islamisten oder sonstige Gegner unserer Republik, unserer Lebensart und unserer Freiheit, die man hätte ärgern können?

Stuttgart muss gestern die sicherste Stadt Deutschlands gewesen sein, wenn mehrere Polizisten damit beschäftigt sein können, einen Straßenkünstler zu drangsalieren.

Respekt für den Musiker!

Davide, es tut mir leid, dass Dir das wiederfahren ist und ich wünsche Dir, dass Du so einen Mist in unserem Land nie wieder erleben musst! Ich wünsche Dir viel Kraft und spiel weiter Deine Musik, fülle unsere Leere und hilf den Menschen aus dem Alltagstrott. DANKE!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.